Neu- und Umbau Hochdorf

Durch den Bebauungsplan Brauiareal und dem bestehenden Geschäftshaus am Kreisel mit dem gemeinsamen Treppenhaus waren bereits einige Vorgaben gesetzt. Der Lärm der Hauptstrasse und die Eingliederung in die Ortsbildzone waren weitere zu berücksichtigende Einflüsse für die Gestaltung des Neubaus.

Die ungewohnte Erschliessung von der Schmalseite des Grundrisses konnte mit zum Hof gerichteten Laubengängen gut gelöst werden.  Der Lärm der Hauptstrasse wurde mit einer speziellen Schallschutzverglasung ausser Haus gehalten. Die Eingliederung in die Ortsbildzone wurde in einem konstruktiven Prozess mit der Gemeinde erarbeitet.

Dem Wunsch der Bauherrschaft nach möglichst grosser innerer Flexibilität konnte mit einer Stahlbetonskelett-Tragstruktur entsprochen werden. Die Dämmung der Schallübertragungen zwischen den verschiedenen Nutzungseinheiten wurden mit massiven Geschossdecken erreicht.

Um eine schnelle Verschmutzung der Fassaden an der stark befahrenen Strasse zu vermeiden wählten wir glatte Faserzementplatten und selbstreinigende Gläser als Aussenhaut. Die Dächer wurden zur Verbesserung des Microklimas und zur Wasserretention begrünt. Durch die grosszügigen Verglasungen gelangt viel Licht in die freundlichen Räume. Die Wärmedämmungen entsprechen Minergieanforderungen, in den Wohnungen sind Komfortlüftungsanlagen eingebaut und das Warmwasser wird mit einer Sonnen-Kollektoranlage aufbereitet.

Die Vorkehrungen für den Einbau einer Grundwasserwärmepumpe sind eingebaut.

November 2004 und bereits im August 2005 eröffnete das Restaurant Fulmine Im Erdgeschoss und ersten Untergeschoss befinden sich das Verkaufslokal eines Inneneinrichters sowie ein Restaurant. In den darüber liegenden Geschossen sind Wohnungen und Dienstleistungsbetriebe untergebracht . In einer zweiten Etappe wurden die Fassade des bestehenden Gebäudes Hauptstrasse 36 saniert. Wir freuen uns über das gelungene Werk und seinem Beitrag zur Belebung des Hochdorfer Zentrums. Aktuell sind neue Planungen in diesem Gebiet am Laufen.

weiter